banner-wasser-brv


24|09|2017
 

minstedt verw ww mini

Verwaltungsgebäude
turm_minstedt
Verdüsungsturm
labor_minstedt
Wasserwerk und Labor
pumpen_minstedt
Reinwasserpumpe
rohrkeller_minstedt
Rohrkeller im Reinwasserbehälter
rohre_minstedt
Rohrleitungen Vorfilter

Das Wasserwerk Minstedt

Im Jahre 1961 wurde zunächst ein sogenanntes pro­visorisches Wasserwerk gebaut. Außer Kompressoren waren keine Maschinen vorhanden. Den Wasserdruck bis zum Abnehmer erzeugten die in den Brunnen in­stallierten Unterwasserpumpen. Um das Eisen aus­filtern zu können, musste dem Wasser durch Kompres­soren Luft zugesetzt werden. Diese konnte erst entwei­chen wenn die Abnehmer das Wasser laufen ließen. Dadurch kam das Wasser weiß aus dem Wasserhahn. Der Bevölkerung war kaum auszureden, dass dieses nicht Chlor sei, sondern Luft. Das Wasser kam erst klar aus dem Wasserhahn, nachdem der Wasserversorgungs­verband im Jahre 1964 zwei Vorratsbehälter von je 800 m³ Fassungsvermögen gebaut hatte, aus denen die Luft während der Speicherzeit entweichen konnte. Den Vor­ratsbehältern waren in einem Keller Pumpen nachge­schaltet, die das Wasser mit dem notwendigen Druck versahen. Das sogenannte Provisorium hatte den Vor­teil, dass der Verband schnell bauen konnte, um kurzfris­tig Wasser zu liefern. Außerdem konnte man prüfen, ob sich die Rohwasserzusammensetzung durch die dauern­de Entnahme ändern würde. Daraus wurden Schlüsse über die endgültige Art der Aufbereitung gezogen. Bald reichten die Anlagen wegen des steigenden Ver­brauches nicht mehr aus. Es wurde ein neues Was­serwerk errichtet, das im Jahre 1967 in Betrieb ging. Wegen des zunehmenden Wasserverbrauches wurde im Jahre 1978 noch ein dritter Reinwasserbehälter mit ei­nem Fassungsvermögen von 1.500 m³ gebaut.

In Minstedt hat der Wasserversorgungsverband acht Brunnen, davon sind fünf auf eigenem Gelände. Auf dem Gelände befinden sich auch der Bauhof, das Ersatzteillager, zwei Dienst­wohngebäude und das Ver­waltungsgebäude, das im Jahre 1977 gebaut wurde. Das neue Wasserwerk Min­stedt galt damals als ge­stalterisch gut gelungen. Im Laufe der Jahre sind viele Besucher gekommen, insbesondere Schulklassen. Dieses Werk hat gegenüber den Wasserwerken Oerel und Tarmstedt den Vorteil, dass der Besucher das Wasser sehen kann, allerdings durch Glasscheiben, damit es vor Keimen geschützt bleibt. Be­sonders weit ist der Turm zu sehen, in dem das Wasser zwecks Anreicherung mit Sauerstoff verdüst wird. Auf dem Turm ist auch der Funkmast für den Betriebsfunk. Im Wasserwerk Minstedt befindet sich eine Fernwirkan­lage, mit der die Wasserwerke überwacht werden kön­nen. Zuerst arbeitete diese Anlage über Betriebsfunk, aber die Funkgenehmigungen der Bundespost liefen aus und konnten nicht verlängert werden, weil der Funkver­kehr von Feststation zu Feststation nicht mehr zulässig ist. Es hatte keinen Sinn, sich gegen die Entziehung der Funkgenehmigungen zu wehren, da die Röhrengeräte der Funkanlage ohnehin verbraucht waren und eine Re­paratur sich nicht mehr lohnte. Eine neue Fernwirkanla­ge wurde eingebaut, mit der die einzelnen Wasserwerke über Telefonleitungen überwacht werden. Durch diese Anlage können auch Störungsmeldungen und Befehle weitergegeben werden. Auf dem Gebäude des Wasser­werkes Minstedt war ursprünglich ein Flachdach. Dieses wurde 1989 durch ein flaches Walmdach aus eloxierten Aluminiumplatten ersetzt, das allerdings nicht zu sehen ist, weil die Waschbetonplattenverkleidung des Gebäudes um eine Schicht Platten erhöht wurde, hinter denen sich das Dach nun versteckt. In Minstedt wurde der anfallen­de Eisenschlamm bis vor einigen Jahren in einem Beton­becken gesammelt und in einem Abstand von drei bis vier Jahren von Landwirten abgefahren. Früher war das zulässig, man hat jedoch neue Erkenntnisse gewonnen: Das Eisen, das mit dem Wasser großflächig angezogen wurde, sollte nicht konzentriert auf einer kleinen Fläche wieder verteilt werden. Auf dem Grundstück mit der Zif­fer 3 sind inzwischen zwei Becken gebaut worden, in denen Eisenschlamm getrocknet wird.

 

Download >> Die Reinwasserdaten der Wasserwerke

Download >> Die Wasserwerksbeschreibung des Wasserwerks Minstedt

Download >> Die Analysewerte des Trinkwassers aus Minstedt (Werkausgang)

 

banner-wasser-brv

banner-wasser-brv