info-icon

08.08.2020

 

Appell zum sparsamen und nachhaltigen Umgang mit Trinkwasser

 

Um die öffentliche Wasserversorgung in diesen warmen und trockenen Tagen sicher zu stellen und
Versorgungsengpässe zu umgehen, appelliert der Wasserverband Bremervördet an seine
Kunden, mit der Ressource Trinkwasser sorgsam und nachhaltig umzugehen.

 

Die anhaltende Trockenheit und die damit einhergehende deutlich erhöhte Trinkwasserabnahme
kann zu weiteren Beeinträchtigungen in der nächsten Zeit führen. Durch die erhöhte Abnahme
kann es zeitweise zu Druckverlusten in den späten Nachmittags- und Abendstunden kommen bzw.
kann es durch die höhere Fließgeschwindigkeit in den Leitungen aufgrund von Aufwirbelungen in
Teilen des Rohrnetzes zu Eintrübungen des Trinkwassers kommen. Die Trübungen sind
gesundheitlich unbedenklich.

 

Der Wasserverband Bremervörde appelliert an seine Kunden, folgende Punkte zu unterlassen:

 

  • Beregnung von Rasenflächen,
  • Beregnung von Spiel- und Sportplätzen,
  • Befüllen von Pools und privaten Schwimmbecken  

 

Ansonsten ist das Trinkwasser möglichst sparsam und maßvoll zu gebrauchen.

 

Die Geschäftsführung

Fenster schließen schließen

banner-wasser-brv


12|08|2020
 

werk_oerel

Wasserwerk Oerel
pumpenhalle_oerel
Pumpenhalle
generator_oerel
Generator in Oerel
schoenungsteich_oerel
Schönungsteich




Das Wasserwerk Oerel

Durch den Anschluss neuer Gemeinden an das Wasser­leitungsnetz und durch die Stilllegung von Hauswasser­versorgungsanlagen stieg der Wasserverbrauch ständig. Deshalb musste das Wasserwerk Oerel wie geplant ge­baut werden. Im Gegensatz zu Minstedt wurde gleich das endgültige Werk errichtet, es ging im Jahre 1977 in Betrieb. Das Wasserwerk befindet sich in der Nähe des Bahnhofes Oerel, also abseits des Dorfes. Die sechs Brun­nen liegen im Gebiet des Staatsforstes Hinzel.

Das Gebäude hatte ursprünglich ein flaches Dach. We­gen dauernder Leckstellen wurde im Jahre 1988 ein Walmdach aufgesetzt.

Das Spülwasser von den Filtern wurde zunächst in ein nicht befestigtes Becken geleitet, um im Erdreich zu ver­sickern. Durch den Eisenschlamm setzten sich die Po­ren bald dicht, und das Wasser versickerte nicht mehr. Deshalb hat der Wasserversorgungsverband ein festes Becken gebaut, in dem sich der Eisenschlamm absetzt. Das geklärte Wasser wird danach in das alte Becken zum Versickern gepumpt.

Der Eisenschlamm wird von Zeit zu Zeit in ein soge­nanntes Trockenbeet gespült, wo das Wasser verduns­ten kann. Im Reinwasserbehälter des Wasserwerkes Oe­rel können 2.000 m³ Wasser gespeichert werden.

Download >> Die Reinwasserdaten der Wasserwerke

Download >> Die Wasserwerksbeschreibung des Wasserwerks Oerel

Download >> Die Analysewerte des Trinkwassers aus Oerel (Werkausgang)

 

banner-wasser-brv

banner-wasser-brv